Aufschrei in Ascot

Broschiert: 272 Seiten
Verlag: Pendo (10. Juni 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3866123698
ISBN-13: 978-3866123694

Autor: Arthur Escoyne

http://www.piper.de/



Ausgerechnet in Ascot, beim wichtigsten Pferderennen des Vereinigten Königreichs, wird ein beliebter Sportmoderator erstochen. Jung, verheiratet, Vater eines Babys, ein Mann im Bilderbuchglück. Inspector Rosemary Daybell vermutet eine Verbindung zur Derby-Mafia, doch ein Außenstehender kommt hier schwer hinein, eine Polizeikommissarin erst recht nicht. Ein Earl hingegen bekäme eher Zutritt, vor allem wenn er sich den Anschein gibt, er wolle hohe Summen in seine Pferdezucht investieren. Kurzum – ihr Lebensgefährte Sir Arthur muss ran. Doch Arthur hat ein Problem: Er hat panische Angst vor Pferden und reitet erbärmlich schlecht. Trotzdem, hoch zu Ross wird Arthur in die Mafia eingeschleust und gerät im Galopptempo in die düsteren Machenschaften von Pferdenarren, Buchmachern und reichen Rennstallbesitzern …

Aufschrei in Ascot kann man nicht unbedingt als spannenden Krimi bezeichnen. Es ist eher ein nettes Lesevergnügen mit amüsanten Zügen und skurrilen Charakteren. Alles in allem hat mir der Roman dennoch gut gefallen, das es einmal etwas anderes ist. Weil der Krimi im Krimi fehlt von mir eine Empfehlung von 3 Punkten