Chemie im Essen

Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. August 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426785617
ISBN-13: 978-3426785614

http://www.droemer-knaur.de/home



»Wer nach Lektüre des Buches seinen Kindern immer noch Limonade und Gummibärchen kauft, dem ist nicht zu helfen; und wer noch an die deutsche Vorreiterrolle bei der Lebensmittelkontrolle glaubt, verdankt seinen Patriotismus einer Augenkrankheit.« Die Zeit »Dem Autor Hans-Ulrich Grimm kommt das Verdienst zu, die Gefahren von Zusatzstoffen im Essen hartnäckig auszuleuchten. Er dokumentiert eindringlich, wie Verbraucher und besonders Kinder durch den sorglosen Umgang mit Zusatzstoffen und das Wegschauen der Politik gefährdet werden.« Foodwatch Wie kommt der Geschmack ins Fertiggericht, und was macht Bonbons bunt? Jeder hat schon von Zusatzstoffen wie Glutamat und Aspartam gehört. Aber was hat es damit wirklich auf sich, und was verbirgt sich hinter E 965, E 650 und den anderen kleingedruckten Inhaltsstoffen? Klar ist: Essen macht nicht nur satt, sondern immer häufiger auch krank. Die chemische Wunderwelt ist nicht nur gefährlich für Herz und Hirn, sie kann sogar tödlich sein. Das Standardwerk zur Chemie im Essen umfasst ein Lexikon zu Lebensmittelzusatzstoffen, zu Gefahren und Risikogruppen. Eine äußerst hilfreiche Pflichtlektüre für jeden, der gerne weiß, was er isst. "Chemie im Essen" ist die aktualisierte und erweiterte Neuausgabe des Buches "Echt künstlich".

Dieses Buch weckt auf und erschreckt. Es ist schon makaber, was heute als Nahrungsmittel auf dem Tisch steht. Dies ist für mich ein unverzichtbares Lexikon, da alle Zusatzstoffe vorgestellt werden, auch diese die nicht als diese gelten, wie Aromen, Hefeextrakt usw. In sechs Kapitel gibt es interessante Krankheitsgeschichten, die auf chemische Zusätze zurück zuführen sind. In Kapitel 7 gibt es die Zusatzstoffe als Lexikon und in Kapitel 8 die nicht als chemische Zusatzstoffe gelten. Dieses Buch ist ein absolutes Muss und sollt wirklich jeder lesen. Vielen Dank an den Verlag